Euro am Sonntag: Gold: Das große Comeback

Es ist eine Rally, die sich wohl selbst Goldfans nicht hätten träumen lassen. Um rund 18 Prozent hat sich Gold seit Jahres­beginn verteuert – Balsam auf die Seelen der Anhänger des Edelmetalls, die in den vergangenen Jahren herbe Verluste einstecken mussten. Seit dem Rekordhoch bei gut 1.880 Dollar je Feinunze im August 2011 hatte Gold in der Spitze mehr als 40 Prozent an Wert eingebüßt. Im November vergangenen Jahres drohte gar der Fall unter die Marke von 1.000 Dollar. Manche Banken verbannten Gold aus ihren Kundenportfolios: Das Edelmetall, so ihre Befürchtung, habe seine Funktion als Krisenschutz verloren. Sie irrten.

Anzeige
Gold kaufen
Sie möchten in physisches Gold investieren? Nutzen Sie die günstigen Konditionen im finanzen.net Goldshop.
zum Shop
Seit Jahresbeginn hat Gold eindrucksvoll bewiesen, warum es Anleger schätzen. Während der DAX mit den Turbulenzen der Weltbörsen einbrach, schoss der Goldpreis durch die Decke – und federte Verluste mit Aktien in Portfolios ab. Selbst die Beruhigung…

weiterlesen